Knicks setzen sich gegen Boston durch

Die Boston Celtics mussten im heimischen TD Garden eine herbe Niederlage gegen die New York Knicks einstecken. 86:89 endete das Match zu Gunsten der Stars aus dem „Big Apple“. New York konnte dabei den Boston-Fluch brechen, während sich die Celtics die fünfte Pleite in Folge einfingen.

Die Knicks hatten in den letzten Jahren keine besonders guten Erinnerungen an Boston. Seit 13 Spielen konnten die New Yorker keinen Sieg mehr bei den Celtics feiern. Doch jetzt gewann das Team von Coach Mike Woodson zum ersten am seit 2006 in Boston.
Dabei war Carmelo Anthony mit 28 Punkten, neun Rebounds und drei Assists der beste Scorer der Knicks. Amare Stoudemire hatte mit 15 Zählern und neun Rebounds die zweitbeste der Gäste. Für die Celtics konnte Rajon Rondo für ein Tripple-Double mit 23 Punkten, 10 Rebounds und 11 Assists überzeugen. Paul Pierce schaffte 22 Punkte, 6 Rebounds und 2 Vorlagen.

Dabei war die Partie ein bis zuletzt ein offener Schlagabtausch. 17 Mal wechselte die Führung in den ersten drei Vierteln und kein Team konnte sich ernsthaft absetzen. Dies lag vor allem daran, dass beide Mannschaften bei ihren Shootings unter ihrem Saison-Schnitt lagen. Besonders die Dreierquote der Celtics ließ zu wünschen übrig. Nur drei von 18 Versuchen landeten im Netz. Auch Knicks-Star Anthony konnte von Downtown nicht überzeugen. Von sechs Würfen traf er nur einmal.

„Wenn du Punkte brauchst, wenn das Spiel eng ist, darfst du den Ball einfach nicht herschenken. Genau das haben wir am Ende aber gemacht“, sagte Paul Pierce nach dem Match und spielte auf ein krasses Missverständnis bei der Ballübergabe in den letzten Minuten an.

Vor der Partie war der Zwist zwischen Anthony und Celtics Kevin Garnett das Thema in den Medien wenn es um NBA Basketball ging. Am 7. Januar waren die beiden erst auf dem Court aneinander geraten und zofften sich auch nach dem Spiel munter weiter. Doch der erwartete, erneute Eklat blieb aus. „Es gibt kein Problem zwischen KG und mir. Was auch immer passiert ist, ist passiert. Wir haben darüber gesprochen und damit ist es erledigt“, erklärte Anthony. Und auch sein Trainer, war vom Verhalten des Knick-Stars überzeugt. „Er hat genau so reagiert, wie er es tun sollte. Der beste Weg, sich zu revanchieren, ist zu gewinnen. Speziell an einem Ort, an dem wir sehr lange nicht gewonnen haben.“

Für Boston geht damit die Talfahrt weiter. Und die kommenden Aufgaben werden nicht leichter. In den nächsten Tagen geht es unter anderem gegen Miami Heat, den Tabellenführer der der Eastern Conference. Basketball Wettnachrichten sehen die Celtics in der Partie gegen die Heat als Außenseiter.